ITU-WM Lausanne 2019

Theresa Bredlinger und Sascha Schwab starteten bei der ITU-WM in Lausanne / Schweiz und gaben alles.

Theresa holte sich AK 22 und Sascha AK 63.

Saschas (danke dafür) Beitrag:

Das große Saison Highlight: Die ITU-WM in Lausanne:

Nach einer langen Anreise mit dem Auto wurde die nächsten 2 Tage die Radstrecke besichtigt und „gelernt“, da es ein anspruchsvoller Stadtkurs war: es gab einen richtig knackigen Anstieg (10-11%), gemischt mit ein paar weiteren Anstiegen und Abfahrten, einigen Kurven und Wendepunkten.

Am Samstag war dann das Rennen über die Sprintdistanz mit Windschattenfreigabe. Es war strahlend blauer Himmel und windstill. Die Außentemperatur sollte im Laufe des Tages knapp 30 Grad erreichen. Der See hatte angenehme 22.1 Grad, somit Neoverbot. Für die erste Welle ging es um 7:15 Uhr los, für mich in der AK 35-39 mit 98 Herren in der vorletzten Welle erst um 11:10.
Die Startwellen wurden mit toller Musik und Entertainment richtig angeheizt, Gänsehaut pur, vollste Anspannung vor dem Start!
Mit den Worten „On your Marks“ gefolgt vom Startschuss ging meine erste WM los!
Der Genfer See ist traumhaft zum schwimmen, ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt, gleich meinen Rhythmus gefunden. Nur ein paar Bootswellen an denen ich mich total verschluckt hatte und erstmal stehen bleiben musste um wieder Luft zu bekommen, sorgten für eine kurze Unterbrechung.
An Land ging es dann rasch aufs Rad, der Wechsel hat gut funktioniert und ich sah vor mir schon eine große Gruppe, an die mich heran kämpften wollte, was mir nur selten in den 20km gelang. Am Ende der 2. Runde konnte ich doch in einer Gruppe bis zur Wechselzone fahren, was jedoch zu einem großen Auflauf an Triathleten am Eingang der Wechselzone führte. Eingekeilt zwischen anderen Athleten mit ihren Rädern ging es um die Ecke zu den Radständern, wo ich leider zu Sturz kam. Reflexartig stand ich wieder auf, nahm mein Rad, lief zu meinem Platz und wechselte in meine Laufschuhe und merkte erst beim weglaufen, dass ich am linken Fuß kaum auftreten konnte. Ich zog mir den Laufschuh wieder aus und bemerkte, dass ich im Bereich des großes Zehs blutete. In diesem Moment war ich total überfordert, so etwas ist mir noch nie passiert, ausgerechnet bei einer WM! Egal, es ist eine WM, die wird gefinisht, also Schuh wieder anziehen, Zähne zusammen beißen und weiter machen!
Eine Bestzeit habe ich ab diesem Zeitpunkt abgehakt und bemühte mich die Laufrunde solide zu finishen. Also humpelte ich aus der Wechselzone und merkte, dass auch die Hüfte was abbekommen hatte.
Ab der 2. Hälfte der Laufstrecke konnte ich es dann aber doch noch richtig laufen lassen und konnte mit einer Endzeit von 1:14:46 glücklich meine erste WM finishen.