IRONMAN 70.3 in St. Pölten erstmals ohne Schwimmbewerb

Martin Kleinl mit Top Ergebnis die Nr. 2 in Österreich

Robert Bauer in der AK 18 - 24 die Nr. 3 in Österreich

Am 26. Mai 2013 wurde der diesjährige Ironman Austria 70.3 in St. Pölten zu ersten mal in der Geschichte ohne den 1900 m langen Schwimmbewerb pünktlich um 7.30 Uhr gestartet.
Durch die für die Jahreszeit extrem tiefen Temperaturen von gerade mal 5°C Lufttemperatur und einer Wasser Temperatur von 13,5°C, wurde aus Sicherheitsgründen auf das Schwimmen verzichtet. Die starke Bewölkung und offizielle Windgeschwindigkeiten um die 70 Km/h machten das Risiko für die Triathleten nicht unbedingt geringer. Die ca. 2500 Athleten wurden in Startwellen zu je 15 Athleten alle 30 Sekunden ins Rennen geschickt.
In der 2. Welle ging unser Burgenländischer Triathlon Profi Martin Kleinl (TLZ Donnerskirchen) in einem sehr stark besetzten Teilnehmerfeld aus 50 Nationen ins Rennen.
Nach einem sehr harten, kräfteraubendem 90 km Radkurs, ging es für die Athleten zum Abschluß auf 2 Runden der 21,1km langen Laufstrecke. Auch hier war der Wind, neben den Mitstreitern, der größte Gegner der Akteure. 
Am Ende durfte sich Kleinl bei seinem erst 2. Profistart seiner jungen Kariere über einen 13. Gesamtplatz in einem Top besetzten Profi Athletenfeld freuen.
Dieses Ergebnis machte ihn zum zweitbesten Österreichischen Triathleten dieses Ironman Bewerbes. "Der ungewohnte Start (ohne Schwimmen) und die extremen Wetterbedingungen setzten uns allen mächtig zu. Aber am Ende bin ich mit meiner nach oben zeigenden Formkurve und dem Resultat sehr zufrieden", so Kleinl im Ziel. 
Robert Bauer (TLZ Donnerskirchen) konnte in seinem erst zweiten Triathlon in diesem Jahr auch bei diesem Start mit Bestzeiten in allen Bereichen aufwarten, und erkämpfte sich in der AK M 18 - 24 den 6.Gesamtrang in einem Internationalen 60 köpfigen Starterfeld und Platz 3 in Österreichwertung. 
Des Weiteren durften sich Janine Klapper über Platz 9 AK 18 - 24, Georg Pieber Platz 71 in der AK - 40 - 44, Nicole Krekel-Klapper Platz 22 AK 40 - 44, Wolfgang Kustor nach dem er durch die Unachtsamkeit eines Konkurrenten einen kapitalen Sturz glimpflich überstanden hatte auch über den Platz 124 in der AK 45 - 49 freuen.
Die TLZ - Staffel, mit Dieter Morawa, Peter Bauer und Erich Gabriel erkämpften sich den 26. Gesamtrang in einem starken Teilnehmerfeld.