AllMen Triathlon in Podersdorf

Nach 2014 wurde dieses Event heuer zum zweitenmal organisiert. Angeboten wurden ein Wettkampf über die Sprint- und über die Olympische Distanz. Und bei beiden Bewerben stellte das TLZ Donnerskirchen auch den schnellsten Burgenländer.

Die Sprintdistanz nahmen um 09:30 vom TLZ Christoph Ladits und Reinhard Stiglitz in Angriff. Christoph - als schneller Schwimmer bekannt - kam an 3. Position aus dem Wasser. Beim Rad verlor er mit der 7. Radzeit etwas an Terrain, aber mit der 3. Laufzeit konnte er sich den 4. Gesamtrang sichern. Zugleich bedeutete dies auch den Klassensieg in der Elite 1 sowie die schnellste Zeit eines Burgenländers. Nebenbei war es für Christoph eine nette Abwechslung für seiner bevorstehenden Bachelorprüfung. Auch Reinhard legte ein passables Rennen hin. Hat er doch noch etwas Trainingsrückstand aber mit gleichmäßigen Leistungen in allen drei Disziplinen belegte er den 13. Gesamtrang (5. Platz Elite 1). Somit kann Reinhard nun mit neuer Motivation in die bevorstehenden Trainingswochen gehen.

Um 11 Uhr wurde die Olympisch Distanz gestartet. Hier startete unser frischgebackener Österreichischer Meister in der Agegroup M40-44 über die Sprintdistanz - Martin Leirer. Und er konnte den Schwung vom letzten Triawochenende mit nach Podersdorf nehmen. Nach dem Schwimmen noch an 13. Stelle platziert, konnte er sich mit dem 3.besten Radsplit auf Platz 4 vorkämpfen. Trotz einer tollen Laufperformance musste er noch einen Mitstreiter vor lassen und kam als 5. über die Ziellinie. Somit konnte er wie Christoph die schnellste Zeit eines Burgenländers hinlegen und in der Klasse M40 - 44 bedeutete dies den ausgezeichneten 2. Rang.

Fazit:

Größtenteils ein gutes Wettkampfwetter. Der Neusiedler See hatte 18 Grad und war durch den lebhaften NW-Wind sehr wellig. Die Schwimmdistanz dürfte etwas zu lang gewesen sein (oder hatten die Athleten so viele "Probleme" mit der Orientierung??). Der Radpart war deutlich zu kurz. Schnelle(re) Radsplits hat der störende NW-Wind verhindert... Perfekte Bedingungen waren es für das abschließende Laufen! Die Laufstrecke war zumindest auf der Olympischen Distanz deutlich zu lang (Martin lief km Splits von 3:51 - 3:59 und hatte allerdings eine Gesamtzeit von 41:02).

Die Veranstaltung wurde sehr gut organisiert und hätte sich wesentlich mehr Starter verdient. Allerdings gibt es gerade um diese Zeit sehr viele andere sportliche Wettkämpfe...